Notruf: 112

Telefon: 0173 - 9113590 (Wehrleiter T. Peters)
E-Mail: wehrleitung@feuerwehr-odenthal.de
Feuer Odenthal
Feuer Odenthal

Verhalten bei Sirenenalarm

Bis Anfang der Neunzigerjahre gab es ein flächendeckendes Sirenennetz des Bundes, das ursprünglich die Bevölkerung vor möglichen Luftangriffen warnen sollte. Viele Menschen kannten die dazugehörigen Warntöne, regelmäßige Probealarme gehörten vielerorts zum Alltag.

Nach dem Ende des Kalten Krieges hat der Bund dieses Sirenennetz aufgegeben und den Kommunen zur Übernahme angeboten. Nur einige haben von diesem Angebot Gebrauch gemacht, so dass viele Sirenen abgebaut wurden.

Inzwischen installieren viele Kommunen wieder ein Sirenensystem, um die Menschen im Gefahrengebiet mit einer Warnung zu erreichen. Der laute Ton einer Sirene ist ein effektives Mittel, das zumindest die
Existenz einer Gefahr für die Menschen in der Umgebung deutlich hörbar anzeigt. Nur wer von einer Gefahr weiß, kann sich über die Medien weitere Informationen zur Gefahrenlage beschaffen.

In NRW gibt es die folgenden einheitlichen Sirenensignale:

Warnung
1 Minute Heulton (an- und abschwellend)

Entwarnung
1 Minute Dauerton

 Alamierung Feuerwehr
1 Minute Dauerton, 2 mal unterbrochen

Verhalten bei Sirenenalarm

  • Gebäude aufsuchen, Türen und Fenster schließen, Klimaanlage ausschalten
  • Kinder ins Haus holen
  • Behinderten und älteren Menschen helfen
  • Passanten aufnehmen
  • Nachbarn unterrichten
  • Auf eventuelle Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr und Polizei achten
  • Aktuelle Informationen einholen
    - Lokalradio einschalten (Radio Berg, WDR 2)
    - Regionalfernsehn Köln (WDR 3)
    - Warn-App NINA
Blockieren Sie nicht die Notruftelefonleitungen von Feuerwehr und Polizei durch Rückfragen und greifen nur im äußersten Notfall zum Telefon! Verwenden Sie dann die bekannten Notrufnummern
 
110 Polizei
112 Feuerwehr

Termine für die Sirenenprobealarme 2019

Die Gemeinde Odenthal beteiligt sich an den vierteljährlich stattfindenden Probealarmen. Der nächste Test findet statt am:

15.06.2019 - 12 Uhr

Der Probealarm beginnt mit einem einminütigen Dauerton, der im Ernstfall „Entwarnung“ bedeutet. Danach folgt eine fünfminütige Pause. Anschließend ist ab 12:06 Uhr ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zu hören. Dabei handelt es sich um das eigentliche Warnsignal, das bei einem echten Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist. Nach einer weiteren fünfminütigen Pause schließt um 12:12 Uhr ein einminütiger Entwarnungsdauerton den Probealarm ab.

Warntag NRW

Am 5. September 2019 findet in Nordrhein-Westfalen zum zweiten Mal der landesweite Warntag statt. Dabei werden in ganz Nordrhein-Westfalen sämtliche Warnmittel erprobt. Um 10 Uhr werden zeitgleich in den verschiedenen Kommunen die örtlichen Warnkonzepte getestet. Dazu zählen beispielsweise Sirenen. Mit der Warn-App „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) wird landesweit eine Probewarnmeldung versendet. Außerdem gibt es Lautsprecherdurchsagen aus Warnfahrzeugen.

Der landesweite Warntag 2019 steht unter der Motto „zusammen:warnen“. Nicht nur die Behörden, sondern auch der Rundfunk und der Deutsche Wetterdienst spielen eine wichtige Rolle für die Warnung. Darüber wollen wir in diesem Jahr informieren.

Darüber hinaus soll der Warntag die Bevölkerung wiederum daran erinnern, wie wichtig es ist, sich mit Warnung auszukennen. Bereits im Vorfeld des Warntages informieren das NRW-Innenministerium und die Kommunen in NRW umfassend über den Aktionstag sowie die Probealarme und ihre Bedeutung. Wir geben Tipps und Informationen, damit Sie wissen, wie Sie sich im Ernstfall richtig verhalten und selbst schützen können.

Der Warntag 2018 hat gezeigt, wie wichtig das Thema ist. Aufgrund des großen Erfolges im letzten Jahr wird der Warntag ab 2020 nicht nur in Nordrhein-Westfalen, sondern sogar bundesweit durchgeführt. So soll dafür gesorgt werden, dass die richtige Reaktion auf eine Warnung den Menschen im Ernstfall in ganz Deutschland immer präsent ist.

Quelle: Ministerium des Inneren des Landes Nordrhein-Westfalen

Warn-App NINA

Die letzten Feuer- und Katastrophenmeldungen, insbesondere aus der Chemiestadt Leverkusen, zeigen uns, wie wichtig eine Warnung der Bevölkerung vor möglichen Luftverunreinigungen ist. Aus diesem Grunde empfiehlt die Gemeinde Odenthal die Installation derWarn-App NINA auf privaten Handys.
 
Hier können Sie wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einen Großbrand erhalten. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen der zuständigen Stellen derBundesländer sind ebenfalls in derWarn-App integriert.
 
NINA Installieren
Sie können die Warn-App NINA für die Betriebssysteme iOS (ab Version 8.0) und Android (ab Version 4) nutzen. Die App ist kostenfrei erhältlich über iTunes und den Google play Store
 
Technischer Ausgangspunkt für NINAist das modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS). Dieses wird vom BBK für bundesweite Warnungen des Zivilschutzes betrieben.
 
Drei Gründe, die Warn-App NINA zu nutzen
  1. Sie können mit NINA alle Warnmeldungen, die über das Modulare Warnsystem (MoWaS) herausgegeben werden, Wetterwarnungen des DWD und Hochwasserinformationen empfangen alles über eine App
  2. Sie werden aktiv über aktuelle Gefahren informiert, denn die Push-Funktion von NINA macht Sie auf neue Warnungen aufmerksam.
  3. Verhaltenshinweise und allgemeine Notfalltipps von Experten helfen Ihnen dabei, sich auf mögliche Gefahren vorzubereiten. So können Sie sich und andere besser schützen.
Quelle: BBK