Notruf: 112

Telefon: 0173 - 9113590 (Wehrleiter T. Peters)
E-Mail: wehrleitung@feuerwehr-odenthal.de
Feuer Odenthal
Feuer Odenthal

Löschzug Blecher

Anschrift und Ansprechpartner

Bergstr. 193
51519 Odenthal - Blecher

Einheitsführer:
Brandoberinspektor Michael Halfmann

Stellv. Einheitsführer:
Brandoberinspektor Torsten Stockho

Der Löschzug Nord ist einer von zwei Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr Odenthal. Das Einsatzgebiet erstreckt sich von Osenau über Odenthal bis nach Altenberg und Blecher. Stationiert ist der Löschzug seit 1976 im Gerätehaus an der Bergstraße 193 in Blecher. Dort stehen drei Fahrzeugstellplätze, eine Gerätemeisterei, eine Atemschutzwerkstatt, eine Kleiderkammer, eine kleine Küche, Spind- und Umkleideräume, Büroräume und ein großer Schulungsraum den Einsatzkräften zur Verfügung.

Der Ausbau, die Erweiterung und die Unterhaltung des Gerätehauses erfolgen immer wieder in Eigenleistung der Kameraden des Löschzuges. Zurzeit besteht der Löschzug Nord aus 33 aktiven Feuerwehrleuten. Fünf davon sind zusätzlich auch noch als Ersthelfer/First-Responder des Erst-Helfer-Trupps (EHT) unterwegs und leisten vor dem Eintreffen von Rettungswagen und Notarzt Erste Hilfe. Im Durchschnitt rückte der Löschzug in den letzten Jahren zu 80 Einsätzen pro Jahr im Gemeindegebiet aus. Hierbei wurden neben Brandeinsätzen auch technische Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen, Sturm- und Wasserschäden und sonstigen Notfällen abgearbeitet. Die Alters- und Ehrenabteilung besteht aktuell aus 12 ehemaligen Feuerwehrkameraden. In regelmäßigen Treffen werden in geselliger Runde Erfahrungen und Geschichten aus der Vergangenheit und aktuellen Anlässen ausgetauscht.

Den Löschzug Nord zeichnet eine tolle Kameradschaft und Zusammenhalt aus. Es werden viele zusätzliche Aktivitäten wie Feuerwehrtour, Fußtour, Grillen, Weihnachtsfeier usw. durchgeführt. Auch die Familien sind sehr integriert. So haben sich die Frauen der Feuerwehrkameraden als „Kuchenfeen“ zusammengetan und unterstützen sehr stark bei den Festivitäten.

Zum Tanz in den Mai stellt der Löschzug Nord jedes Jahr einen Maibaum im Kreisverkehr in Blecher auf. Hierzu sind alle Odenthaler Bürgerinnen und Bürgern sowie Gäste herzlich eingeladen mit uns zu feiern und sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen. In einem Sonntag im Juni wird alljährlich ein Tag der offenen Tür ausgerichtet. Hier wartet auf die großen und kleinen Besucher spannende Übungen, informative Fahrzeugvorführungen, leckeres vom Grill, eine große Kuchenauswahl und kühle Getränke.

Geschichte

Gegründet wurde der Löschzug Nord am 5 Januar 1908, dem Gründungsjahr der Freiwilligen Feuerwehr Odenthal. Vor 1908 gab es bereits in Altenberg eine fahrbare Saug-Druck-Spritze mit 30 Metern Hanfschläuchen und diversen Feuereimern. Der erste Einsatz nach seiner Gründung war der Brand des Altenberger Küchenhofes, bei dem der Küchenhof bis auf die Grundmauern abbrannte. Vier Stunden waren die Feuerwehrkräfte im Einsatz und stellte anschließend eine Brandwache.

1921 wurde der Standort in Blecher am Blumenweg bezogen. Ein Stellplatz diente den Einsatzkräften damals als witterungsgeschützter Fahrzeugunterstand. Das erste motorisierte Feuerwehrfahrzeug war ein Opel Blitz mit offenen Sitzbänken und kam 1959 nach Odenthal-Blecher. Im Laufe der Zeit kam 1964 ein TLF 8/8 vom Bund mit 800 Litern Löschwassertank auf Basis eines Unimogs dazu. 1965 kam das erste LF 8 mit Holzbänken und eingeschobener Tragkraft-Spritze zum Löschzug Nord.

Ende der 50-iger Jahre wurden die ersten Sirenen für die Alarmierung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr in der Gemeinde aufgebaut. Bis dahin wurden die Einsatzkräfte mit Brandhörnern, die durch die Frauen der Einsatzkräfte mit Telefonanschluss bespielt wurden, alarmiert. Ein alter Ford Transit wurde 1972 von den Einsatzkräften des Löschzuges zum Feuerwehrfahrzeug für die Beseitigung von Ölschäden mit Blaulicht und Funkgeräten umgerüstet. Im Jahr 1976 wurde das Gerätehaus an der Bergstraße 193 gebaut. Zwei Stellplätze und ein kleiner Schulungsraum standen seitdem den Einsatzkräften zur Verfügung. Ein TLF 16/25 von der Firma Bachert kam im Jahr 1980 und war das erste Großfahrzeug für den Löschzug Nord. Besetzt wurde das Fahrzeug mit einer Staffel (6 Feuerwehrkameraden) und brachte neben 2500 Litern Löschwasser auch einen hydraulischen Rettungssatz an die Einsatzstellen. Mitte der achtziger Jahre, 1983, folgte ein LF 8 von Ziegler mit Vorbaupumpe und 1985 ein Gerätewagen-Öl (GW-Öl) von der Firma Heines. Beide Fahrzeuge wurden auf einem Mercedes Benz 208 D aufgebaut. Ein MTW auf VW Bus T3 kam 1990 dazu. In der Folge wurde es mit den beiden Stellplätzen im Gerätehaus eng.

1992 wurde das Gerätehaus Blecher um einen dritten Stellplatz mit Waschhalle, eine Gerätemeisterei, eine Atemschutzwerkstatt und einen großen Schulungsraum über der Fahrzeughalle erweitert. Der komplette Innenausbau und die Anschaffung aller Möbel- und Ausrüstungsgegenstände erfolgten damals in Eigenleistung.

Am 1. April 1996 gründeten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Odenthal mit der Unterstützung der Feuerwehr Bergisch Gladbach den Erst-Helfer-Trupp (EHT) in Odenthal. Seitdem leisten die Kameraden des EHT Erste Hilfe bei Rettungsdiensteinsätzen im Gemeindegebiet vor dem Eintreffen der Rettungsmittel aus den umliegenden Kommunen. Nach der Jahrtausendwende wurde 2002 das LF 8 von Ziegler gegen ein LF 16/12 von der Firma Schlingmann ausgetauscht. Einer Löschgruppe (8 Einsatzkräfte) stehen neben 1600 Litern Löschwasser, ein hydraulisches Rettungsgerät, eine Wärmebildkamera und ein Sprungpolster zur Verfügung. Seit 2004 steht dem EHT ein Mazda 2 inklusive Notfallrucksack und Defibrillator für ihre Einsätze bereit. Gesponsert wurde das Auto vom Autohaus Berlenbach aus Bergisch Gladbach. Da nur ein Einsatzfahrzeug für den EHT Nord und Süd zur Verfügung stand, wurde das Fahrzeug in einem monatlichen Wechsel zwischen den beiden Einheiten eingesetzt. Ein VW Polo 6N wurde durch die Kräfte des EHT Nord in Eigenleistung zu einem weiteren Einsatzfahrzeug für den EHT umgebaut. Dadurch konnte der Mazda dauerhaft bei den Kameraden des EHT Süd verbleiben. Nachdem der EHT Süd ein neues Einsatzfahrzeug gesponsert bekommen hat, konnte der Mazda wieder an den EHT Nord zurückgegeben werden und der VW Polo wurde außer Dienst gestellt.

Der GW-Öl wurde 2007 durch einen Gerätewagen-Logistik (GW-L 2) von der Firma Hensel ersetzt. Aufgebaut wurde der Koffer inklusive Ladebordwand auf einem Fahrgestell MAN TGM 13.240. Mehrere Rollcontainer stehen in den Gerätehäusern bereit und können bei Bedarf zugeladen werden. Hierzu zählen vier Container mit jeweils 500 m B-Leitung, ein Container für das Auffangen von Gefährlichen Stoffen und Gütern, ein Container mit Ölbindemittel, ein Container mit Stromerzeuger und Lichtmast, ein Container mit Tragkraftspritze 8/8, ein Container mit Material für Tiefbauunfälle, ein Container mit Atemluftflaschen, ein Container mit Atemschutzgeräten und Masken sowie zwei leere Container. Eine Grundbeladung für die technische Hilfeleistung und Verkehrsabsicherung ist immer auf dem Fahrzeug verlastet. 2009 wurde das TLF 16/25 durch ein HLF 20 von Schlingmann auf einem Atego Fahrgestell ersetzt. Um nicht auf den großen Tank verzichten zu müssen, erhielt das HLF einen 2500 Liter großen Löschwassertank. Ein elektrischer Lichtmast, hydraulisches Rettungsgerät und diverses Material für die technische Hilfeleistung stehen zur Verfügung.

2009 wurden mehrere gebrauchte Büro-Container in Eigenleistung aus Leverkusen abgeholt und an das Gerätehaus angebaut. Ein kleines Büro und die Spindräume für die aktiven Einsatzkräfte und die Mitglieder der Jungendfeuerwehr sind darin heute untergebracht. Neuestes Fahrzeug ist ein Mannschaftstransportwagen (MTW) 2015 von der Firma Compoint auf einem Ford Transit Custom. Ein eingebautes 2m- Funkgerät dient in Verbindung mit einem Klapptisch an großen Einsatzstellen für eine witterungsgeschützte Atemschutzüberwachung. Verkehrsabsicherungsmaterial und ein Notfallkoffer für den EHT ergänzen die Fahrzeugbeladung.