Notruf: 112

Telefon: 0173 - 9113590 (Wehrleiter T. Peters)
E-Mail: wehrleitung@feuerwehr-odenthal.de
Feuer Odenthal
Feuer Odenthal

Löschgruppe Scherf

Anschrift und Ansprechpartner

Scherfbachtalstraße 20
51519 Odenthal-Höffe

Einheitsführer:
Oberbrandmeister Markus Schmitz

Stellv. Einheitsführer:
Unterbrandmeister Max Schmitz

 

 

Die Löschgruppe Scherf gehört zum Löschzug Süd und ist somit zusammen mit den Löschgruppen Scheuren, Eikamp und Voiswinkel für Brandschutz und technische Hilfeleistungen im südlichen Gemeindegebiet zuständig. Derzeit besteht die aktive Einsatzgruppe aus 24 Personen (2 Frauen und 22 Männer) sowie 12 Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr. Ein modernes Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF10) des Aufbauherstellers Schlingmann und zwei Mannschaftstransportfahrzeuge sind hier stationiert.

Zur Zeit ist an diesem Standort übergangsweise ebenfalls der tagsüber verfügbare Rettungswagen des Rheinisch-Bergischen-Kreises stationiert.

Die regelmäßigen Übungsdienste der Löschgruppe finden zwei Mal im Monat statt, jeweils am 1. Dienstag um 19:30 Uhr und am 3. Sonntag um 09:30 Uhr.

Die Löschgruppe Scherf im Juni 2016 und im Jahr 1982

Gemeinschaft wird bei der Feuerwehr ganz groß geschrieben. Von der Jugendfeuerwehr bis zur Alters- und Ehrenabteilung verbringt man viel Zeit mit den Kameradinnen und Kameraden. Nicht nur im Einsatz können wir uns auf unser Team voll und ganz verlassen. Viele gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen schweißen zusammen.

Alt und jung, verschiedenste Berufe und Lebenserfahrungen machen die Gruppe so leistungsfähig, dass sie jederzeit schnell und kompetent helfen können.

 

Gruppenfoto Juni 2016
Gruppenfoto 1982

Geschichte

Die Löschgruppe Scherf wurde, wie auch die gesamte Feuerwehr Odenthal, im Jahr 1908 im damaligen Herzogenhof gegründet. Der erste Standort wurde in der damaligen Volksschule in Schallemich bezogen. Als Löschgerät stand eine Saug- und Spritzpumpe zur Verfügung, die mit Pferdekutschen und später mit Traktoren der ortsansässigen Landwirte zur Einsatzstelle gezogen werden musste.

Nach dem zweiten Weltkrieg machte die Technik auch in der Odenthaler Feuerwehr große Fortschritte. Ein VW Bulli Mannschaftsbus und ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) wurden in den 50er Jahren angeschafft und eine "etwas größere Garage" in Höffe wurde das neue Gerätehaus.

 

 

Das TSF wurde im Jahr 1976 durch ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF8) ersetzt. Damit dieses Fahrzeug im (heute noch existierenden) Gerätehaus untergestellt werden konnte, musste das Tor um 8 cm in der Höhe vergrößert werden. Bereits 1964 hat die Löschgruppe einen Vorgänger der heutigen Tanklöschfahrzeuge vom Bund zur Erfüllung von Aufgaben im Katastrophenschutz erhalten. Das Fahrzeug basierte auf einem Unimog-Fahrgestell und wurde bis 1989 genutzt. Über viele Jahre wurde das zweite Fahrzeug provisorisch in einer privaten Scheune untergebracht, mit dem großen Nachteil, dass bei kalten Temperaturen das Löschwasser im Tank einfror.

Zur Realisierung einer zeitgemäßen Unterbringung für zwei Einsatzfahrzeuge wurde 1981 das aktuelle Gerätehaus in Höffe gebaut. Hier standen nun sogar erstmalig sanitäre Einrichtungen und ein Unterrichtsraum im Feuerwehrgerätehaus zur Verfügung. Endlich konnte die  Löschgruppe, deren Personalstärke immer zwischen 20 und 25 Einsatzkräften zählte, angemessen untergebracht werden. Sogar über eine Heizung verfügte das neue Gerätehaus.

Eine kleine Anekdote zur Alarmierung in den Nachkriegsjahren

Herrmann Gheus führte die Löschgruppe Scherf bis zum Wiederaufbau der Löschgruppe nach dem Zweiten Weltkrieg, bis er im Jahr 1959 von Jakob Oberliessen abgelöst wurde. Dieser verfügte bereits früh über ein Festnetztelefon in seiner Gaststätte "Höffer Hof". Die 112-Notrufe liefen damals bei der Feuerwehr in Bergisch Gladbach auf. Diese rief bei Einsätzen für die LG Scherf in der Gaststätte an und Jakob Oberliessen betätigte daraufhin die Sirene auf seinem Dach, um weitere Kameraden im Scherfbachtal zu alarmieren. Dann lief er zum rund 200 Meter entfernten Gerätehaus. Seit dem Jahr 1985 wird die Löschgruppe über Funkmeldeempfänger alarmiert. Heute verfügen alle Feuerwehrleute in Odenthal über moderne, digitale Funkmeldeempfänger. Auf die bewährte Sirenenalarmierung wird jedoch bis zum heutigen Tage nicht verzichtet.

Sirene in Odenthal (Quelle: Kölner Stadtanzeiger)

Führung damals und heute

Theo Junker übernahm im Jahr 1976  die Gruppenführung, nach seinem bestandenen Gruppenführerlehrgang an der Landesfeuerwehrschule in Münster, das heutige Institut der Feuerwehr (IdF NRW). Im Jahr 1981 wurde Theo Junker nach der Zusammenlegung der beiden Löschgruppen Scheuren und Scherf zum Löschzug Süd dann auch Zugführer. Bis zu seinem Übergang in die Alters- und Ehrenabteilung im Jahr 2004 prägte er zuletzt auch als stellvertretender Wehrleiter die Feuerwehr Odenthal in erheblichem Maße. Er übergab seine Löschzugführerfunktion an Axel Staehler von der Löschgruppe Scheuren. Bernd Ricken und Holger Wegner waren die Nachfolger der Gruppenführung in Scherf.

Heute ist Oberbrandmeister Markus Schmitz Gruppenführer, Unterbrandmeister Max Schmitz sein Stellvertreter.

Ein besonderer Einsatz im Jahr 2006

Direkt vor dem Gerätehaus der Löschgruppe Scherf brannte am 24.07.2006 ein voll beladener Strohanhänger.

Hier gehts zum dazugehörigen Artikel im Kölner Stadtanzeiger

Tag der offenen Tür im Jahr 1982 und 2016

Alljährlich wird von der Löschgruppe Scherf ein Tag der offenen Tür veranstaltet. Hier gibt es viele Attraktionen für große und kleine Besucher.

Den nächsten Termin werden wir zu gegebener Zeit unter anderem hier veröffentlichen.

Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen!